Warum wir keine Schnabelbecher haben

Die Schnabeltasse weist folgendes Problem auf: Normalerweise beginnt die Flüssigkeitsaufnahme an den Lippen. Beim Trinken mit der Schnabeltasse wird sie jedoch tief in den Mundraum verlagert. Der Körper wird so erst viel später über die herannahende Flüssigkeit informiert als beim normalen Trinken. Dadurch wird der Schluckreflex zu spät ausgelöst, und es kann zum Verschlucken kommen.

Hinzu kommt, dass bei alten Menschen der Schluckreflex verlangsamt abläuft, besonders bei Demenzpatienten. Somit kommt es häufiger zum Verschlucken, und es besteht die Gefahr, dass Speisen oder Flüssigkeiten aspiriert werden, also in die Luftröhre gelangen.

Ein weiteres Manko der Schnabeltasse ist, dass die Temperatur, die normalerweise an den Lippen wahrgenommen wird, erst sehr spät – in der Mitte des Mundraumes – erkannt wird. Zu heiße Getränke können so Zunge und Gaumen verbrühen, ohne dass man noch in der Lage wäre, einen größeren Schaden abzuwenden.

Wir haben also gar keine Schnabeltassen eingekauft….