Samariterstift Neuhausen: eine Einweihung der anderen Art

Am Sonntag, den 11.10.2020 wurde das neu errichtete Samariterstift Neuhausen eingeweiht. Allerdings fehlten, ähnlich wie bei Fußballspielen, die Gäste.  Da durch die gestiegene Zahl der Neu-Corona-Infizierten die Feier im geplanten Format nicht möglich war, suchte das Leitungsteam nach Alternativen. Nun kann man von drei Einweihungsfacetten erzählen:

  • Der Caterer lieferte das Mittagessen für die Bewohner/innen und das Team sorgte für schön gestaltete Teller und feierliches Ambiente
  • Die Redner sendeten ihre Grüße und Wünsche in schriftlicher Form und werden in weniger angespannten Zeiten einen Besuch einplanen
  • Alle Interessierten sind eingeladen, sich die neue Pflegeeinrichtung an einem der kommenden Freitage anzuschauen. Jeweils um 15 h finden „offene Besuchstermine“ statt (max. 8 TN, telefonische Anmeldung erforderlich Tel. 07158 98795-0), bei denen sowohl Bewohnerzimmer als auch Aufenthaltsräume in den Hausgemeinschaften gezeigt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als die ersten Bewohner/innen im Juli einzogen, war noch etliches nicht komplett fertiggestellt. Obwohl kein Handwerkerbetrieb komplett ausgefallen ist, gab es doch zahlreiche Verzögerungen oder Corona-bedingte Lieferengpässe. Inzwischen ist vieles abgeschlossen, die Wohnlichkeit wächst von Woche zu Woche. Mit jedem Neueinzug kommt ein Stück Geschichte mit, die den Alltag prägt.

Im Haus ist Platz für 75 Menschen. Im Moment leben 40 Bewohner/innen, aufg

eteilt in drei Hausgemeinschaften, im neu errichteten Gebäude. Es dauert seine Zeit, bis sie innerlich ankommen und sich neu orientiert haben. Wenn sie gerne erzählen, finden sie schnell Anschluss. Die zwei weiteren Gruppen werden nach und nach eröffnet – wobei der kritische Punkt sein wird, genügend Personal zu finden. Gesucht werden neben Pflegefachkräften auch Alltagsbegleitungen, die in den Hausgemeinschaften präsent sind. Das Leitungsteam betont, dass sich Interessierte gerne unverbindlich ein Bild vom Arbeitsablauf machen können. Ein kurzer Anruf genügt: bei der Pflegedienstleitung Tamara Roth (Tel. 07158 98795-520) oder Hauswirtschaftsleitung Kathrin Brockschmidt (Tel. 07158 98795-530).

 

Grußwort von Ingo Hacker, Bürgermeister Neuhausen auf den Fildern

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

die Zeiten ändern sich und wir uns in ihnen – dieses Sprichwort ist seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Vergleichsweise kurz – seit März beschäftigt uns die Corona-Pandemie intensiv. Aber vieles hat sich seitdem geändert, auch die Möglichkeiten, sich zu begegnen. Es war ein kluger Entschluss, die Einweihungsfeier am 11.10.2020 im aktuellen Kontext steigender Infektionszahlen im Landkreis abzusagen. Denn jeder Einzelne trägt Verantwortung. Für sich und für andere. Genau das ist auch das Konzept für das Alten- und Pflegeheim der Samariterstiftung im Quartier für Generationen: Sie helfen Menschen – das hat für Sie oberste Priorität.

Mit der Etablierung dieses Alten- und Pflegeheims wurde eine große Lücke in Neuhausen geschlossen. Und mit dem Partner – der Samariterstiftung – haben wir das große Los gezogen. Verlässlichkeit, Qualität, christliche Nächstenliebe und im Mittelpunkt steht immer der Mensch – das ist ihr Leitbild und das passt perfekt zu Neuhausen. Das Pflegeheim hat wunderbare Räumlichkeiten innen und außen, es liegt mitten im Ort, Bewohner, Mitarbeiter und Heimleiter fühlen sich wohl. Gerne hätten wir die Eröffnung zusammen mit Ihnen allen mit einem wunderbaren Fest und einem Tag der offenen Tür für die Bevölkerung gefeiert.

Fest verankert ist das Pflegeheim bereits, nun hat es Zeit langsam zu wachsen. Zum einen intern – es werden immer mehr Menschen einziehen und hier arbeiten – und zum anderen in den Ort hinein. Ich wünsche Ihnen auch im Namen des Gemeinderates, dass das Wachsen gut gelingt, dass sich Menschen hier gerne engagieren und viele Ideen Früchte tragen und das Samariterstift ein Ort der Begegnung und des Miteinanders wird.

Ihr Ingo Hacker

Bürgermeister Neuhausen auf den Fildern

 

Grußwort von Frank Wössner, Vorstandsvorsitzender der Samariterstiftung

Liebe Bürger*innen von Neuhausen, liebe Bewohner*innen des Samariterstifts Neuhausen, liebe Mitarbeiter*innen der Samariterstiftung, liebe Leser*innen aller Ehren und Würden!

Natürlich schade, dass wir das Samariterstift Neuhausen nicht einweihen konnten wie geplant. Gut aber, dass das Samariterstift Neuhausen nun fertig ist und Menschen einziehen können. Wir von der Samariterstiftung haben gebaut, damit Menschen einen guten Ort finden. Die einen um dort zu leben. Die anderen um dort zu arbeiten. So wird die über 130 Jahre alte Mission der Samariterstiftung heute im Alltag erfahrbar: Wir helfen Menschen.

Mein herzlicher Dank geht an das Netzwerk der Partner*innen, die das Haus so erst möglich gemacht haben. Zuerst an die kommunale Gemeinde Neuhausen, Herrn Bürgermeister Ingo Hacker und den Gemeinderat. Dann an den Sozialdienst katholischer Frauen und das Siedlungswerk. Weiterhin an die katholische und die evangelische Kirchengemeinde mit den Kollegen Matthias Trick und Alfred Kirsch. Und natürlich an alle, die geplant und gebaut haben sowie an alle, die nun hier arbeiten. Danke! Das Quartier der Generationen entspricht unserer Idee von Pflegehäusern in einem vitalen sozialen Umfeld.

Und das Samariterstift Neuhausen steht genau da, wo es hingehört: Mitten in Neuhausen. Mitten im Leben. Der Blick aus dem Fenster sieht vertraute Häuser, den vertrauten Kirchturm. Kurze Besuchs-Wege. Ein spätes zu Hause dort, wo man auch vorher zu Hause war. Das ist Lebensqualität im Alter! 75 Menschen werden in fünf Hausgemeinschaften zusammenleben. 75 Einzelzimmer sorgen für ein privates Ambiente und geben die Möglichkeit zur individuellen Ausgestaltung.  Dabei werden sie begleitet, betreut und gepflegt von Menschen, die heute den alten diakonischen Auftrag der Samariterstiftung umsetzen. Am Ende ist auch das Samariterstift Neuhausen Symbol für eine menschliche Gesellschaft, für unsere Bereitschaft, dem Leben auch in seiner verletzlichen Form Raum zu geben und diesem Leben zugewandt zu bleiben!

Das Neue hat begonnen. Bitte begleiten Sie es auch weiter. Mögen die Menschen und möge die Arbeit im Samariterstift Neuhausen gesegnet sein!

Frank Wößner

Vorstandsvorsitzender der Samariterstiftung

 

Grußwort von Thomas Kugele, Hausleiter

Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Neuhausen,

Inzwischen leben 40 Bewohner/innen in der neuen Altenhilfeeinrichtung in Neuhausen. Kernpunkt unseres Hausgemeinschaftskonzeptes sind überschaubare Wohneinheiten mit 15 Bewohnern. Das gemeinschaftliche Leben ist ähnlich wie in einer Großfamilie gestaltet. Die Bewohner/innen werden individuell betreut von Pflegekräften, Alltagsbegleiter/Innen und Betreuungskräften.

Trotz der aufgrund der Pandemie schwierigen Bedingungen in diesem Jahr, wollen wir ein offenes Haus sein und freuen uns auf alle Begegnungen mit Ihnen aus der bürgerlichen Gemeinde, den Kirchengemeinden, den Vereinen, den Ärzten und Kooperationspartnern, sowie mit jedem einzelnen interessierten Bürger der Gemeinde Neuhausen. Wenn Sie auf der Suche nach einem ehrenamtlichen Engagement oder einer hauptamtlichen Tätigkeit sind, freuen wir uns auf Ihren Anruf und ein persönliches Kennenlernen.

Wir sind nun gespannt auf viele Begegnungen mit Ihnen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit in unserem neuen Samariterstift Neuhausen.

Ihr Thomas Kugele

Hausleiter