Frauenpower

Im Dezember haben fünf starke Frauen aus unserem Team, kurzerhand fast alle Tische für den Außenbereich selbst aufgebaut. Wir freuen uns schon auf die erste Nutzung, wenn der Frühling und die ersten Sonnenstrahlen sich blicken lassen.

 

Covid-19 Impfung

Am letzten Samstag, den 06.02.2021 war es so weit. Um 10 Uhr rollte unser Impfteam mit zwei Einsatzwägen vor.

Unsere Bewohner hatten sich alle schon gut vorbereitet und standen aufgeregt in den Startlöchern. Fast jeder wäre gern der/die Erste gewesen.

 

Das Impfteam bereitete sich alles in unserem Veranstaltungsraum „Gartensaal“ vor. Sie zogen Spritzen auf, legten sich Unterlagen bereit, loggten sich in unser WLAN ein und stellten noch wichtige Fragen an das Leitungsteam.

Nach und nach wurde jeder Bewohner in den Impfraum begleitet. Nach einem kurzen Gespräch mit der Ärztin hieß es Ärmel hoch und einen kurzer Piecks. Die anschließenden Rückmeldungen der Bewohner waren z.B.:

  • „Pipifax“
  • „Muckenstich“
  • „Ein Klacks“
  • „Habe schon Schlimmeres erlebt“
  • „Hab’s überlebt“

Nach den Bewohnern kamen die Mitarbeiter an die Reihe. Unsere Mitarbeiterin aus der Alltagsbegleitung, hielt ihre Impfung sogar durch ein Foto fest.

„Diese Impfung wird in die Geschichte eingehen, davon möchte ich ein Foto“ meinte sie. Glücklicherweise bekamen wir ihre Erlaubnis diesen Moment hier mit euch zu teilen.

Nachdem alle angemeldeten Bewohner und Mitarbeiter geimpft wurden. Ging die Ärztin nochmal über jeden Wohnbereich und erkundigte sich bei den Bewohnern nach ihrem Befinden. Um 15 Uhr verließ uns das Team wieder. Am 27.02.2021 wird es abermals ausrücken und unser Haus das zweite Mal impfen.

 

Das neue Samariterstift Riederich …

…in der Stuttgarter Straße 8, 72585 Riederich wird im Frühjahr 2022 fertiggestellt und eröffnet werden.

Weiterlesen

Wir haben WLAN!

Im Samariterstift Neuhausen können wir unseren Bewohner/-innen, den Angehörigen und Besucher/-innen nun einen Gastzugang ins WLAN anbieten.

 

Und so geht’s:

Interessenten melden sich in der Verwaltung und erhalten dort einen Zugriffscode, der jeweils für eine Woche gilt. Mit diesem Code können sie sich kostenfrei in unserem WLAN Netzwerk SAMA_GUEST anmelden und das Internet im Interesse der Bewohner/-innen nutzen (zum Beispiel gemeinsam am Tablet Videos ansehen, Spiele spielen oder online shoppen…).

 

Wir sind sehr gespannt auf Ihre ersten Erfahrungen damit und freuen uns über Ihre Rückmeldungen!

 

Stefan Weber

 

„Bitte den Mund weit öffnen“

„Bitte den Mund weit öffnen und die Zunge nach unten.“

Vielleicht haben sie diesen Satz in der letzten Zeit selbst schon gehört. Nein – wir sprechen dabei nicht vom Zahnarzt, sondern vom Testen. Unser Team hört diesen Satz mittlerweile dreimal die Woche. Hier und da schießt dem einen oder anderen noch die Tränen in die Augen oder es wird gehustet. An die Abstriche gewöhnt man sich nicht ganz, aber es ist nicht mehr so unangenehm wie beim ersten Mal. Nun kommen auch alle unseren Besucher in diesen Genuss. Die Gesundheit unserer Bewohner steht hierbei an höchster Stelle. Wir sind froh darüber, dass diese Maßnahme von unserem Team und den Besuchern so bereitwillig angenommen wird.

„Übrigens ist es unter der Schutzausrüstung sehr warm, sozusagen kostenlose Sauna“. – Frau Roth & Frau Brockschmidt

Segen der Sternsinger

Sternsinger sind (meistens) eine Gruppe Kinder die als Heiligen Drei Könige verkleidet sind. Sie ziehen jedes Jahr von Haus zu Haus, schreiben ihren Segen an die Haustüren und sammeln Spenden. Normalerweise kommen die Sternsinger auch in unsere Hausgemeinschaften und schreiben an jede Eingangstüre ihren Segen. Die Bewohner freuen sich jedes Jahr auf sie und ihren Gesang.

Doch durch die Pandemiezeit ist alles anders. Um uns trotzdem einen Segen in die Hausgemeinschaft zu bringen, hatten die Sternsinger dieses Jahr eine schöne Idee. Jeder Hausgemeinschaft bekam ein liebevoll gebasteltes Plakat und einen aufklebbaren Segen. Wir haben uns alle sehr darüber gefreut und danken den kleinen Künstlern.

 

Weihnachtszeit auf den Hausgemeinschaften

Die Pandemie hat uns dieses Jahr die Weihnachtszeit nicht gerade einfach gemacht. Keine Ehrenamtliche, keine Kinder die zum Singen kommen, kein Fest gemeinsam mit Angehörige und keinen Weihnachtsgottesdienst im Haus. Trotzdem hat das Team gemeinsam mit den Bewohnern versucht das Beste daraus zu machen.

Am 06.12 kam uns der Nikolaus besuchen und brachte Schokolade, Mandarinen und Nüsse. Gemeinsam trugen wir ihm das „Knecht Ruprecht“ Gedicht vor. Das zu seinem Erstaunen, fast jeder einwandfrei mitsprechen konnte.

Einen schönen Adventsnachmittag verbrachten wir gemeinsam bei Weihnachtsgebäck und Punsch am 14.12. Die roten Nasen gestalteten den Nachmittag mit ihrem Programm. Es wurde viel gelacht und sich unterhalten.

 

An Heiligabend durfte die Weihnachtsgeschichte natürlich nicht fehlen. Nach der Bescherung gab es traditionell Kartoffelsalat mit Würstchen.

Wir freuen wir uns sehr auf die Zeit, wenn Angehörige, Kinder, Besucher und Ehrenamtliche sich bei Feierlichkeiten wieder dazu gesellen dürfen.

 

Der Anfang ist gemacht

Jetzt wird das Samariterstift Zuffenhausen ein neues Gesicht und gewissermaßen auch einen neuen Körper bekommen.

Samariterstift Zuffenhausen „Spatenstich“

Denn in diesen Tagen ist unter coronagerechten Sicherheitsmaßnahmen der erste Spatenstich gesetzt worden. Ein kleines Video des Spatenstiches finden Sie hier.
2017 war das Zuffenhäuser Samariterstift 50 Jahre alt geworden. Jetzt wird es für die kommenden 50 Jahre neu aufgestellt. Denn in einer der derzeit größten Baugruben Zuffenhausens entsteht ein völlig neues Haus. „Es wird die Königsdisziplin“, versicherte Pfarrer Frank Wößner, Vorstandsvorsitzender in seinen Grußworten beim Spatenstich. Der Neubau sei eine „große Aufgabe“ der allerdings mit Zuversicht begegnete werde. Wößner hob in seinen Worten hervor, dass die Samariterstiftung ein ‚standorttreuer‘ Träger sei. Sein Wunsch: „Das Haus möge Heimat für jene Menschen werden, die Hilfe brauchen.“
Saliou Gueye, Zuffenhausens Bezirksvorsteher sagte: „Wir freuen uns, dass das Haus nicht auf der grünen Wiese sondern mitten in Zuffenhausen entsteht.“ Er verwies auf den demographischen Wandel in der Bevölkerung und stellte klar, dass ein Generationenmix und ein gemeinschaftliches leben im Quartier wichtig sind. Grußworte gab es auch von Architekt Gemmeke. Und Sarah Schindler, Pfarrerin sprach ein Segensgebet für das neue Haus.

An den 90 Plätzen in Zuffenhausen wird sich nichts ändern. Der große, bei den Bewohnern überaus beliebte Garten soll erhalten und dessen Möglichkeiten noch ausgebaut werden. Es wird nur noch Einzelzimmer geben, alle bekommen ein Bad. Angeboten werden soll sowohl stationäre als auch Kurzzeitpflege. Die Einrichtung an der Markgröninger Straße 39 war im Jahr 1967 eröffnet worden, damals noch unter dem Namen „Haus am Bühl“. 1971 ist sie vollständig an die Samariterstiftung übergegangen. Von 1987 bis 1991 fand ein großer Umbau statt, damals allerdings im laufenden Betrieb. Mit der Sanierung war in jenen Tagen auch die Umstellung zum Pflegeheim vollzogen worden.

 

Freier Blick auf die Katholische Kirche

Baustelle in Zuffenhausen
Die Bauarbeiten für das neue Samariterstift in Zuffenhausen sind in vollem Gange.
Jetzt wird die Größe des Bauvorhabens immer deutlicher!

Samariterstift Neuhausen: eine Einweihung der anderen Art

Am Sonntag, den 11.10.2020 wurde das neu errichtete Samariterstift Neuhausen eingeweiht. Weiterlesen